Von links: Anton Baumgartner, Maria Beil, Dr. Anton Lentner, Birgit Trinkl, Karl Schönbauer

Protokoll

Hauptversammlung mit Neuwahlen am 25.09.2014

Hotel zur Post, Bad Wiessee, 19.30 – 22.00 Uhr

TOP 1: Bericht 1. Sprecher

Der erste Sprecher der Freien Wähler, BGM Peter Höß, berichtete über die Treffen in den letzten 6 Jahren. Es fanden wenige Treffen und Stammtische statt. Bei den Informationsabenden wurde über aktuelle Themen gesprochen und diskutiert.
Herausragend in der ersten Legislaturperiode war, dass Bad Wiessee die einmalige Chance genutzt und das JSB gekauft hat.

TOP 2: Bericht Kassier

Der Kassier Dr. Anton Lechner berichtete, dass sich das aktuelle Vermögen der FWG Wiesseer Block auf ca. 300 € beläuft. Jedes Jahr werden kleinere Einnahmen über die GW Gemeinderäte generiert. Diese Einnahmen werden alle 6 Jahre für den Wahlkampf verwendet und liegt der aktuelle Vermögensstand bei ca. 400 €.

Der Kassier berichtete außerdem, dass die Kassenprüfung ordnungsgemäß stattgefunden hat. Kassenprüfer waren Edith Betz und Hans Buchberger. Beide waren entschuldigt und konnten am Wahlabend nicht anwesend sein; haben aber über Hr. Dr. Lentner ausrichten lassen, dass es von deren Seite keinerlei Beanstandungen gab.

TOP 3: Bericht Schriftführer

Der Schriftführer Anton Baumgartner berichtete, dass es in den letzten Jahren – bis auf die Wahlveranstaltungen – nur wenig Aktivität gab und lediglich eine allgemeine Infoveranstaltung stattgefunden hatte.

TOP 4: Entlastung Vorstandschaft

Die Vorstandschaft wurde einstimmig durch Handzeichen entlastet.

TOP 5: Neuwahlen

Zur Wahl standen die Posten des 1. + 2. Sprechers; des Kassiers sowie des Schriftführers.

Zur 1. Sprecherin wurde Birgit Trinkl  zum

2. Sprecher Karl Schönbauer gewählt.

Als Kassier wurde Dr. Anton Lentner und als Schriftführer Anton Baumgartner wiedergewählt. Die Wahlen erfolgten einstimmig.

Zur Beisitzerin wurde Maria Beil bestimmt.

Als Kassenprüfer wurden Edith Betz und Hans Buchberger wiedergewählt.

TOP 6: Aktuelle Informationen des BGM

Herr Höß hat diesen Punkt unter TOP 1 bereits behandelt.

TOP 7: Zukünftige Arbeitsweise und Informationspolitik der Freien Wähler

Die neuen Sprecher Birgit Trinkl und Karl Schönbauer erläuterten, wie die FWG Wiesseer Block zukünftig arbeiten und informieren möchte:

Wir wollen gestalten, agieren und nicht reagieren:

Wir haben gute Ansätze, sind aber bisher in der Kommunikation bzw. Umsetzung zu inkonsequent.

Zeitnahe Informationen für den Bürger mit Zwischenergebnissen, sowie qualifizierter Abschluss:

Der Bürger will informiert werden. Und zwar aus 1. Hand und zeitnah. Bei Projekten, die über einen längeren Zeitraum gehen, muss der Bürger Zwischeninformationen erhalten. Bei Abschluss des Projektes muss für den Bürger eine saubere nachvollziehbare Dokumentation vorliegen.

Themen und Projekte sollen zukünftig konsequent mit den Stellgrößen Kosten, Termin und Qualität hinterlegt werden:

Bei Vorhaben müssen unabdingbare Stellgrößen berücksichtigt werden: Kosten für die Gemeinde, Terminrahmen, was ist der Qualitätsgewinn. Das kann man bereits auf viele aktuelle Themen anwenden. Welche Strategie verfolgen wir z.B. bei den Themen Badepark, Spielarena, …

Einbindung der Bürger in Entscheidungen zum Thema Verkehr, Lärmschutzverordnung, …

Bürger und Betroffene müssen bei diesen Themen und dazugehörigen Entscheidungen intensiv eingebunden werden. Nur so erreichen wir Akzeptanz bei der Umsetzung und Einhaltung.

Bürger zum Mitmachen gewinnen (nicht nur kritisieren sondern konstruktiv mitgestalten):

Diese Haltung findet sich auch in den Medien wie Tegernseer Zeitung und Tegernseer Stimme wieder. Es wird fast ausschließlich kritisiert. Wünschenswert sind aber konstruktive Kritik und Vorschläge.

Gemeinderatssitzungen kurzweiliger und informativer gestalten:

Die GR Sitzungen sind z.T. gut besucht. Die Sitzungen sollten für Zuhörer attraktiver gestaltet werden. Das beginnt bei Folien, die auch vom Zuhörerbereich aus noch lesbar sind. Es soll der Einsatz moderner und bereits vorhandener Präsentationstechnik forciert werden. Denkbar sind online Protokolle.
Der GR ist für den Bürger da; nicht der Bürger für den GR.

Internetauftritt der Gemeinde aktuell halten:

Der Internetauftritt der Gemeinden bzw. Rathäuser wird im Tal momentan einheitlich neu gestaltet. Jedes System ist jedoch nur so gut, wie es gepflegt wird. Hier muss eine Verbesserung im Sinne der Bürger erfolgen und aktuelle Inhalte eingestellt werden.

Wir wollen in die Zukunft investieren und junge Mitbürger für die aktive Mitarbeit beim Wiesseer Block und für den GR gewinnen:

Der Wiesseer Block hatte bei den letzten beiden Wahlen sehr engagierte Bürger auf der Kandidatenliste. Diese engagierten Leute wurden die letzten Jahre nicht mitgenommen. Alle diejenigen, besonders auch die Jungen, sollen in Zukunft wieder für eine aktive Mitarbeit für eine positive Wiesseer Zukunft gewonnen werden – und auch deren Interesse geweckt werden, sich in 5 Jahren im GR engagieren zu wollen.

Terminierung der nächsten Treffen:

Zukünftig wird es wieder mehr Treffen – Arbeitstreffen und Informationstreffen – geben. Angedacht sind 3 – 4 Treffen pro Jahr. Die FWG Wiesseer Block wird insofern wieder „unbequemer“ werden, da wir aktiver arbeiten und dazu auch unseren BGM einbinden.

Wünsche / Anträge / Diskussion

Im Anschluss wurden einige Themen diskutiert.

Einige der Themen können wir in unsere nächsten Arbeitstreffen einbringen;
wie z.B. Internet Übertragung der GR Sitzungen, Erhaltung von Schiffsstegen.

Andere Themen müssen und werden bereits in Gremien und auf anderer Ebene behandelt;
wie Hochwasserschutz, talweite Verkehrssituation (RVO / private Busse).

Es war der Wunsch der Anwesenden, dass sich die „Freien Wähler“ in Bad Wiessee klar
von den „Freien Wählern“ in der Bundespolitik abgrenzen sollen.
Daher gehen wir wieder dazu über, uns „FWG Wiesseer Block“ zu nennen.

Birgit Trinkl                                                                Karl Schönbauer

1. Sprecherin                                                              2. Sprecher

FWG Wiesseer Block